Hey guys!

Hi guys!
Ich bin Luisa, bin 16 Jahre alt und komme aus NRW in Deutschland. Seit August 2014 bin ich in Reno, Nevada in den USA. Ich wohne in einer Gastfamilie und gehe auf eine katholische Privatschule. Im Juni geht es für mich wieder zurück nach Deutschland.

Dienstag, 12. Mai 2015

Spring Break - LA, DISNEYLAND, STRAND

Hey guys!
Ich kann es garnicht glauben, nur noch 2 Monate!!
Meine Spring Break ist seit 1 Woche vorbei, ich war mit einer Freundin in Südkalifornien bei Ihrem Opa.

Montag: Flug um 6:30, Ankunft um 10:00. Spaziergang im Santiago Park, rumliegen am Pool und Abendessen in der Innenstadt von Orange.


Dienstag: Ausschlafen, Fitnessstudio und Frühstück. Danach shoppen in der Shopping Island Mall. Einkaufen und Kochen zuhause. Abends die Disneyland-Feuerwerke vom Whirlpool aus gucken.


Mittwoch: DISNEYLAND!! Glaubt mir, Disneyland really is the happiest place on earth. Es hat sooo viel Spaß gemacht, auch wenn es wirklich voll war. Abends sind wir essen gegangen und haben unsere Füße hochgelegt (wir sind 12 Meilen, also über 24 km gelaufen).

Donnerstag: Strandtag! Wir sind nach einem kurzen Workout runter zum Laguna Beach gefahren. Dort haben wir einfach nur gechillt und Lunch gegessen. Danach waren wir ein bisschen Souvenirs shoppen. Abends sind die Nachbarn zum Essen gekommen und der Mann war Deutsch!! Es war so lustig, sich mit ihm über die deutsche Kultur zu unterhalten. Dann ist rausgekommen, dasss er auch Pferde hat und er hat mich abends mit zum Stall genommen und mir sein Pferd gezeigt. Ich war so glücklich, ich hab seit 8 Monaten kein Pferd mehr angefasst :D

Freitag: Nach dem Fitnessstudio mussten wir auch schon packen :( Wir sind dann runter zum Newport Beach für einen kleinen Spaziergang und Lunch gefahren. Dann waren wir noch etwas im Einkaufszentrum zum shoppen und sind dann wieder zurück nach Reno geflogen. :(

Southern California ist so wunderschön und ich hätte noch 3 Wochen länger bleiben können.. aber leider mussten wir ja wieder zurück zur Schule. Die Menschen dort sind einfach so entspannt, leben gesünder und die Sonne scheint wirklich jeden Tag. Ich freu mich schon, im Sommer mit meiner Familie zurück zukommen.

Ich hab jetzt noch 2 Monate hier in Amerika und die Zeit vergeht einfach vieeeel zu schnell. Ob ich bereit bin mein Leben hier zu verlassen? Ich glaube nicht, aber ich hab ja keine andere Wahl.






Freitag, 13. März 2015

3 months left - UPDATE

Hey guys!
Tut mir leid, dass ich so lange nichts mehr geschrieben habe, ich war einfach so beschäftigt und unmotiviert zu schreiben..
Also im Moment habe ich hier eigentlich ein ganz normales Leben hier, ich gehe zur Schule, mache Hausaufgaben, mache Sport und treffe mich mit Freunden. Ab und zu vergesse ich einfach, dass das hier nicht mein "richtiges" Leben ist.
Im Moment gehe ich oft Ski fahren. Ich liebe das Reno Klima einfach! Im Tal waren es heute um die 20 Grad, aber auf dem Berg haben wir immer noch 2 Meter Schnee.





Schule ist im Moment so stressig!! Wir hatten diese Woche Midterms, einfach Tests am Ende des Quaters, und Projekte oder Präsentationen in fast jedem Kurs. Alle meine Freunde mussten letzte Woche ihre Kurse für nächstes Jahr wählen, ich war so so traurig. Das hat uns allen so klar gemacht, dass ich nächstes Jahr nicht hier sein werde und das meine Zeit hier fast vorbei ist. An dem Tag war ich so traurig! Naja, ich versuche auf jeden Fall die letzten 3 Monate die besten Monate zu machen und es zu genießen, weil dann ist es vorbei. Ich glaube es ist die Tatsache, dass mein Leben hier für immer vorbei ist, die mich so traurig macht. Als ich Deutschland verlassen habe, wusste ich, dass ich in 10 Monaten wiederkomme und dass ich einfach da weitermachen kann, wo ich aufgehört habe. Aber wenn ich Reno verlasse, ist mein Leben hier vorbei. Klar kann ich wiederkommen und meine Freunde und meine Familie hier besuchen, aber es ist einfach nicht dasselbe. 

Ich versuche auf jeden Fall wieder mehr zu schreiben! 
Bis bald, Luisa :-) 

Mittwoch, 31. Dezember 2014

Meine neue Gastfamilie, Weihnachten, Ferien, neues Jahr

Hey guys!
Erstmal frohe Weihnachten und frohes neues Jahr 2015!
Wie manche vielleicht schon wissen, bin ich ein paar Tage vor Weihnachten umgezogen - in eine neue Gastfamilie. Die Gründe sind egal, aber ich bin in der neuen Familie wirklich glücklich.
Ich habe jetzt eine große Familie mit 3 Geschwistern. Meine Gastmutter heißt Jeny und arbeitet an meiner Schule im Büro. Mein Gastvater, Stacey, ist Sheriff. Mein ältester Bruder, Naid, ist 23 und mit der US Army für ein Jahr in Ägypten. Kelsie, meine Gastschwester ist 18 und geht in California aufs College. Sie sehe ich also nur ab und zu. Mein jüngster Gastbruder ist 10 und in der 4. Klasse. Ich verstehe mich super mit meinen Geschwistern! Dazu haben wir noch 2 Hunde (1 Welpe), 2 Fische, 1 Katze und 2 Vögel.
Am Heiligabend waren wir bei der Familie von meinem Gastvater und haben eigentlich nur gegessen und Spiele gespielt. Ich hab mich so gefreut, weil ich nicht damit gerechnet habe, dass alle kleine Geschenke für mich hatten. Von dort aus sind wir zur Mitternachtsmesse gefahren und dann nachhause. Am 25. haben wir morgens alle in Schlafanzügen gefrühstückt, Filme geguckt und Geschenke ausgepackt. Nachmittags war ich dann bei Remingtons Familie und wir haben schon wieder gegessen und einfach ein bisschen mit seinen Großeltern gechillt.Heute ist Silvester, war in Amerika eigentlich nicht wirklich gefeiert wird. In Deutschland ist es ja wirklich wichtig, aber hier ist es den meisten eigentlich egal. Deswegen ist mein Silvester hier nicht so spektakulär. Dafür fahren wir morgen nach California und verbringen einen Tag in Northstar, das ist wie eine kleine Stadt wo man shoppen, essen, Ski fahren, Eislaufen, wandern, und entspannen kann.
Ich versuche jetz wieder öfter zu schreiben was ich hier so mache.
Naja, ein frohes neues Jahr und bis bald! :)

Freitag, 28. November 2014

Thanksgiving - Mein Geburtstag

Hey guys!
Ich wollte euch nur kurz von Thanksgiving und meinem Geburtstag gestern erzählen. Falls es jemand nicht weiß, Thanksgiving ist ein Familienfeiertag, der entstanden ist, als Christopher Columbus und die Europäer freundlich mit den Ureinwohnern Amerikas gefeiert haben. Danach haben sie sie zwar trotzdem umgebracht oder zu Sklaven gemacht, aber naja. Auf jeden Fall ist man an dem Tag mit der Familie zusammen und ist einfach dankbar, für alles!
Mein Tag hat mit einem Geburtstagsfrühstück und Geschenken begonnen. Dann hat mich ein Freund abgeholt und wir sind zu seinen Großeltern gefahren. Es ist wirklich wie im Film, man isst zusammen das traditionelle Thanksgiving-Dinner, unterhält sich, spielt Spiele und guckt Footballgames im Fernsehen. DAS ESSEN WAR SO GUT!
Es gab Truthahn und Schwein mit Kohl, Kartoffelbrei, "Stuffing", Brot, Salat und Sauce. Zum Nachtisch gab es Kürbiskuchen, Apfel-, und Kirschpie und Cupcakes.
Nach dem Essen sind wir dann zum anderen Teil der Familie gefahren und haben Football geguckt und geredet. Ich wurde glaub ich 5 mal gefragt, ob wir Thanksgiving in Deutschland auch feiern, wo genau ich in Deutschland wohne und ob ich etwas in Deutsch sagen kann.
Am späten Nachmittag war ich dann wieder zuhause und wir haben ein Geburtstagsessen für mich gekocht, gegessen und dann einfach einen Film geguckt. Es war echt ein ziemlich cooler Tag, auch wenn ich glaube ich 10 Kilo zugenommen habe!
Am Samstag macht meine Gastfamilie dann nochmal eine Thanksgivingparty mit Freunden, also darf ich das ganze Truthahndinner nochmal essen.
Thanksgiving war wirklich genauso wie ich es mir vorgestellt habe und ein wunderschöner Tag! :-)

Freitag, 31. Oktober 2014

Soccer Season

Hey guys!
Ich kann einfach nicht glauben, wie schnell die Zeit vergeht! Die Fußballsaison ist nach 2,5 Monaten vorbei. :(
Ich kann mir garnicht vorstellen, ab jetzt immer schon um 3 Uhr zuhause zu sein und keine Spiele mehr am Wochenende zu haben. Es hat einfach so viel Spaß gemacht und ich habe so extrem viel gelernt! Am Anfang hätte ich niemals gedacht, dass mit Soccer mal so wichtig sein wird. Mein Team ist einfach das allerbeste und wir haben so viel Zeit zusammen verbracht. Es gab ab und zu zwar ein paar Dramen, aber das ist bei 16 Mädchen im Alter von 14-16 glaub ich normal. Trotzdem hatten wir so eine unglaublich tolle Zeit zusammen und ich hoffe so sehr, dass wir immer noch was zusammen unternehmen.
Am Dienstag war unser letztes Spiel und für mich war es sehr wichtig, weil es das allerletze mal war, dass ich mit dem Manogue-Logo auf meiner Kleidung Fußball spielen werde. Wir haben es so gemacht, dass derjenige der Vorbild in der vergangenen Zeit war und sich sehr angestrengt hat, beim Spiel die 2. Kapitänsbinde tragen durfte. Am Dienstag war ich das und das bedeutet mir so viel! Meine Coaches meinten, dass ich mich in der Saison am meisten von allen entwickelt habe und sie es schätzen, Teil meines Lebens hier sein zu dürfen. Ich hab fast geweint, als sie gesagt haben, dass sie sehen konnten wie ich diesen Sport zu lieben gelernt habe und dass sie traurig sind, mich nächstes Jahr nicht im Team zu haben.
Sport und Teamspirit in den USA bedeutet so viel mehr als man denkt und ich bin so froh, diese Erfahrung gemacht haben zu können. Vor allem, weil ich vorraussichtlich keine Teamsportarten mehr machen werde.





Sonntag, 19. Oktober 2014

75 days

Exchange is about learning. It’s not as simple as learning whatever it is that’s taught in school, though. It’s about learning how to listen, how to speak, and how to think. Learning who you are, who your friends are, and the type of people you want as friends. Learning how to trust your innermost feelings, and how to find those feelings in the first place. It’s about learning what is really important to you, and learning what you don’t really give a damn about.
Exchange is about learning how to tolerate, how to accept, how to like, and how to love. Learning how to give as well you receive, and how to trust that everything will even out on its own. It’s about learning that your mom and dad do have the right answers sometimes, and that your kid sister isn’t such a dumb little kid anymore.
Exchange is about learning to treat people as people and not as stereotypes. Learning that sometimes a kiss isn’t just a kiss, sometimes it means more, and sometimes it means less. Learning how to achieve, how to succeed, and how to accomplish. It’s about learning how not to come in first place and still be proud, and about coming in last and learning how to admit that you could’ve done better.
Exchange is about learning that large parties don’t necessarily mean a good time. Learning that loneliness doesn’t go away in a crowd, and that sometimes it’s okay to be by yourself on a Friday or Saturday night. It’s about learning that your lunchtime crowd doesn’t constitute your popularity, and that popularity is all a matter of perspective. It’s about learning that boredom is simply laziness of the mind, and that watching three hours of TV every night is not quality relaxation time.
Exchange is about learning how to pack a bag and how to pack a room full of way too much stuff. It’s about learning that people probably like you a whole lot more than they will ever tell you and that it’s your responsibility to make sure your friends know how much you appreciate them. It’s about learning that simply doing what you’re supposed to do isn’t enough, you need to put forth twice the effort in order to fully grasp whatever it is that’s sitting in front of you. It’s about learning how to make people smile.
Exchange is about learning how to miss people enough to not stick them in the past, and how to not miss them so much that it keeps you from moving into the future. Learning how to motivate yourself and how to motivate others. Learning what the phrase "make do" means and how to use it to make it seem as if you’re not simply "making do".
Exchange is about learning. Learning how to live!

Samstag, 11. Oktober 2014

Homecoming Week

Hey guys!
Homecoming Week ist zwar jetzt schon etwas her, aber ich hatte diese Woche so viel zu tun und echt keine Zeit zu schreiben. Deswegen kommt der Post etwas verspätet!

Also Homecoming Week ist am Sonntag gestartet, denn dann haben Schüler die Flure der Schule in dem Motto ihrer Stufe dekoriert. Die nehmen das hier ziemlich ernst, also hat man am Ende nichts mehr von den eigentlich weißen Wänden und der Decke gesehen.
Am Montag war das Motto der 9. Klasse "Under the Sea", also haben wir uns alle als Fische, Meerjungfrauen, Fischer, Matrosen, Surfer oder einfach als Leute die am Strand liegen verkleidet. Abends war Movie-Night auf dem Footballfield und man kann einfach nicht beschreiben wie cool das war, aber ich versuchs. Also es war eine riesige Leinwand aufgebaut und alle haben sich dann einfach mit 1000 Kissen und Decken auf den Rasen gelegt und "Finding Nemo" geguckt. Dabei ist die Sonne untergegangen und weil der Himmel hier immer so klar ist, konnte man so viele Sterne sehen! Es war soo schön da zu liegen, mit seinen Freunden, und einen Film unter dem Sternenhimmel zu gucken.

Am Diestag war das 10. Klasse Motto "Under the Stars", meaning wir sind alle als Astronauten, Aliens oder Campingmenschen gekommen. Abends war "Jam their Gym", dass heißt, dass das Varsity Volleyballteam ein Spiel an einer anderen Schule hat und extrem viele Manogueschüler dahin kommen und das Team anfeuern. Also mit extrem viele meine ich so um die 350-400. Ich konnte leider nicht hingehen, weil wir ein Soccergame hatten, aber naja.

Am Mittwoch war das Motto der 11. Klasse "Under Construction", also sind alle als Bauarbeiter gekommen mit Harthelmen und Warnwesten, wie Bob der Baumeister halt. Mittwochabend hat die Schule eine Rollerskatinghalle gemietet und wir sind Rollschuh gefahren. Also die richtigen Rollschuhe mit 4 Rollen, das macht so Spaß!

Am Donnerstag war Motto der 12. Klasse "Under the Bed". Der Schultag war mit Abstand der coolste, weil wir im Schlafanzug gekommen sind. Manche haben sich auch als Monster verkleidet, das war echt ziemlich cool.

Freitags durften wir einfach Jeans und unsere Homecoming-Stufenshirts anziehen.
Direkt nach der Schule hatte ich dann kurz Training und dann haben alle Soccergirls gekocht und Spaghetti an Eltern und Schüler verkauft. Direkt danach war dann die Homecoming Rally, wo alle Seniors, die zur Homecoming King oder Queen nominiert wurden, was vorspielen mussten. Dann haben wir noch unsere Footballspieler gesegnet und gefeiert. Direkt danach war dann Bonfire. Das ist sowas wie ein Osterfeuer in Deutschland. Alle nominierten Homecomingkings haben dann Briefe an ihre Mütter vorgelesen, in denen sie Danke gesagt haben. Das war soo süß! Danach haben wir einfach noch am Feuer gechillt und Fotos gemacht.

Samstag war dann eendlich Homecomingtag! Ich hatte keine Zeit zum Footballspiel zu gehen, aber wir haben gewonnen! Um 5 sind meine Schwester und ich zu einer Freundin gefahren und haben da mit 10 anderen Freunden gegessen, Fotos gemacht und gechillt. Von dort aus ging es dann weiter zur Schule zum Tanz. Der war in der kleinen Sporthalle und es war einfach der beste Abend in den zwei Monaten hier. Wir hatten soo viel Spaß und einfach jeder war da und alle sahen so schön aus! Meine Freundin muss mir die ganzen Fotos noch schicken, also die folgen noch.

Diese Woche hat einfah so viel Spaß gemacht und mir nochmal so deutlich gezeigt, wie glücklich ich bin, hier zu sein und wie sehr ich es hier liebe! Die Zeit hier vergeht einfach viel zu schnell und das macht mir so Angst! Es ist schon Oktober, die Soccersaison ist fast vorbei, nächsten Monat hab ich Geburstag...das ist alles zu schnell!!